Stavanger

Norwegisches Schach

LogoNorwayChess

Vom 3. bis 15. Juni findet in Stavanger das siebente norwegische Superturnier "Altibox Norway Chess" statt. Die Setzliste wird natürlich von Weltmeister Magnus Carlsen angeführt.

- Offizielle Seite: http://norwaychess.no/en/

 

Zur Festlegung der Auslosungsreihenfolge fand am ersten Tag ein Blitzturnier statt, das Maxime Vachier-Lagrave mit 7,5/9 vor Levon Aronjan und Magnus Carlsen (je 6) sowie Schachrijar Mamedjarow (5) und Ding Liren gewann. Diese fünf Spieler werden in dem neunrundigen Turnier fünfmal die weißen Steine führen.

Das Rundenturnier selbst wird diesmal in einem besonderen Modus durchgeführt. Es gibt keine Partie mehr ohne Entscheidung. Endet die klassische Partie unentschieden, folgt eine Blitzpartie, in der Weiß zum Gewinnen verdammt ist. Dafür werden folgende Punkte vergeben: Sieger klassische Partie: 2, Sieger Blitzpartie: 1,5, Verlierer Blitzpartie: 0,5, Verlierer klassische Partie: 0.

Ähnliche Projekte gab es auch schon Ende des 19./Anfangs des 20. Jahrhunderts. Damals war die Punktdifferenz aber nicht so krass, sie lautete meist 1-0,75-0,5-0 Zähler.

 

- Partien im pgn-Format klassisch: stavanger.pgn

- Partien im pgn-Format Entscheidungspartie: stavanger-ep.pgn

 

EndStand nach der 9. Runde:

 

  Stavanger 04.-15.06.2018     01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 Pkt.   Platz
1 Magnus Carlsen no 2875 x =0 =1 =1 1 =1 =1 =1 =1 1 13,5 (5,5) 1
2 Fabiano Caruana us 2819 =1 x 0 1 =1 =0 =1 =0 1 =0 10 (5)  4.-5.
3 Ding Liren cn 2805 =0 1 x =0 =0 1 =0 =1 =0 =0 8,5 (5,5) 6.
4 Maxime Vachier-Lagrave fr 2779 =0 0 =1 x =1 =1 =0 =0 =1 =0 8 (4) 7.-8. 
5 Alexander Grischuk ru 2775 0 =0 =1 =0 x =1 =0 =0 =0 0 5,5 (3,5) 9.-10.
6 Schachrijar Mamedjarow az 2774 =0 =1 0 =0 =0 x 1 =0 0 0 5,5 (3,5) 9.-10.
7 Viswanathan Anand in 2767 =0 =0 =1 =1 =1 0 x =1 =0 =0 8 (4) 7.-8.
8 Wesley So us 2754 =0 =1 =0 =1 =1 =1 =0 x =0 1 10 (5) 4.-5.
9 Levon Aronjan am 2752 =0 0 =1 =0 =1 1 =1 =1 x =1 10,5 (4,5) 2.-3.
10 Yu Yangyi cn 2738 0 =1 =1 =1 1 1 =1 0 =0 x 10,5 (4,5) 2.-3.

 

9. Runde

Caruana-Carlsen remis/1-0, Anand-Aronjan remis/remis, So-Vachier Lagrave remis/1-0, Yu Yangyi-Mamedjarow 1-0, Ding Liren-Grischuk remis/remis

Es wird eine Genugtuung für Fabiano Caruana sein, dass er endlich einmal einen Stichkampf gegen Magnus Carlsen gewinnen konnte. Der Norweger gewinnt jedoch das Turnier selbst mit großem Vorsprung. Den zweiten Platz teilen etwas überraschend die beiden letzten der Setzliste, Levon Aronjan und Yu Yangyi, die hauptsächlich von ihren Schnellschachfähigkeiten profitierten.

8. Runde

Carlsen-Yu Yangyi 1-0, Aronjan-Caruana 0-1, Vachier Lagrave-Ding Liren remis/1-0, Mamedjarow-So remis/remis, Grischuk-Anand remis/0-1

Die beiden Führenden der Weltrangliste spielen sich mit Siegen für ihr Aufeinandertreffen in der letzten Runde ein.

7. runde

So-Carlsen remis/remis, Yu Yangyi-Aronjan remis/remis, Ding Liren-Mamedjarow 1-0, Caruana-Anand remis/1-0, Vachier Lagrave-Grischuk remis/1-0

Im "echten" Schach hat sich Ding Liren mit plus 2 an die Tabellenspitze gesetzt, während Magnus Carlsen weiter dem für den Gesamtsieg vorteilhaften Muster eines Remis in der klassischen und eines Sieges in der Entscheidungspartie folgt.

6. Runde

Carlsen-Ding Liren remis/1-0, Anand-Yu Yangyi remis/0-1, Aronjan-So remis/1-0, Mamedjarow-Vachier Lagrave remis/remis, Grischuk-Caruana remis/0-1

Die meisten Partien enden heute nach exakt 31 Zügen remis: soviele sind vertraglich festgeschrieben.

5. Runde

Vachier Lagrave-Carlsen remis/remis, So-Anand remis/remis, Yu Yangyi-Caruana remis/1-0, Ding-Aronjan remis/remis, Mamedjarow-Grischuk remis/0-1

Überhaupt nicht gemacht ist dieser Modus für Vizeweltmeister Fabiano Caruana, der mit 50% der klassischen Punkte ein halbwegs akzeptables Turnier spielt, jedoch noch keinen Stichkampf gewinnen konnte. Ähnlich sieht es bei Maxime Vachier-Lagrave aus, der eigentlich als exzellenter Blitzer gilt. Magnus Carlsen hingegen hat mit 3/5 im klassischen Part im Vergleich zu seinen letzten Superleistungen in Shamkir und Baden-Baden hier noch keine Bäume ausgerissen, führt aber überlegen die Tabelle an. Im rein klassischen Part teilt er sie hingegen mit drei anderen Spielern.

4. Runde

Carlsen-Mamedjarow remis/1-0, Aronjan-Vachier Lagrave remis/remis, Caruana-So remis/remis, Anand-Ding Liren remis/1-0, Grischuk-Yu Yangyi 0-1

3. Runde

Carlsen-Grischuk 1-0, Ding Liren-Caruana 1-0, So-Yu Yangyi 1-0, Mamedjarow-Aronjan 0-1, Vachier Lagrave-Anand remis/remis

Diesmal musste nur ein Pärchen nachsitzen, in allen anderen Begegnungen fiel die Entscheidung bereits in der klassischen Partie. Hierbei sticht insbesondere der Sieg der Nr. 3 der Weltrangliste gegen die Nr. 2, Ding Liren gegen Caruana, hervor.

2. Runde

Aronjan-Carlsen remis/0-1, Caruana-Vachier Lagrave 1-0, Anand-Mamedjarow 0-1, Yu Yangyi-Ding Liren remis/1-0, Grischuk-So remis/remis

Heute gibt es die ersten im klassischen Part entschiedenen Partien. Vishy Anand ruiniert innerhalb von zwei Zügen seine total ausgeglichene Position und stellt eine Figur ein, Fabiano Caruana behandelt ein Turmendspiel besser als Maxime Vachier-Lagrave. Diese vier haben durch den Wegfall der Entscheidungspartie zumindest Kraft gespart.

1. Runde

Yu Yangyi-Vachier Lagrave remis/1-0, Carlsen-Anand remis/1-0, Ding Liren-So remis/1-0, Mamedjarow-Caruana remis/1-0, Aronjan-Grischuk remis/1-0

Alle klassischen Partien enden unentschieden, in allen Entscheidungspartien setzt sich Weiß durch. Warum diese Spieler dafür gleich mit der dreifachen Punktausbeute belohnt werden, erschließt sich mir mathematisch nicht.