Grandprix der Herren in Palma

Grandprix-Etappe in Palma de Mallorca

Vom 16. bis 27. November findet in Palma de Mallorca in Spanien die vierte und letzte Etappe des aktuellen FIDE-Grandprix der Herren statt.

- Offizielle Seite: https://worldchess.com/

- Statistik: http://chess-results.com/tnr307271.aspx

Der Grandprix ist Teil der WM-Qualifikation, die beiden besten Spieler erhalten das Recht zur Teilnahme am nächsten Kandidatenturnier. Die Serie umfasst vier Turniere und 24 Teilnehmer. Jedes Turnier wird als neunrundiges Open mit 18 Spielern ausgetragen. Der Preisfonds jedes Turniers beträgt 130.000 Euro.

Im ersten Grandprix-Turnier in Sharjah haben Alexander Grischuk, Schachrijar Mamedjarow und Maxime Vachier-Lagrave die Führung in der Gesamtwertung übernommen, das zweite Turnier in Moskau gewann Ding Liren vor Schachrijar Mamedjarow. Beim dritten Turnier in Genf war Teimour Radjabow vor Alexander Grischuk und Jan Njepomnjaschtschi erfolgreich.

Chancen auf die ersten beiden Plätze der Gesamtwertung besitzen noch Mamedjarow und Grischuk, die ihre drei Turniere bereits absolviert haben, sowie Ding Liren, Radjabow und Vachier-Lagrave. Ding Liren ist jedoch bereits über den Weltcup qualifiziert. Maxime Vachier-Lagrave muss mindestens Zweiter, Teimour Radjabow mindestens Dritter werden.

- Wikipedia-Seite Grandprix-Serie: https://de.wikipedia.org/wiki/FIDE_Grand_Prix_2017

 

- Partien im pgn-Format: gp-palma.pgn

 

9. Runde:

Nakamura-Aronjan remis, Vachier Lagrave-Jakowenko 0-1, Tomaschewski-Ding Liren remis, Harikrishna-Swidler remis, Radjabow-Rapport remis, Eljanow-Gelfand remis, Hammer-Inarkijew remis, Giri-Vallejo remis, Rjasanzew-Li Chao remis

Maxime Vachier-Lagrave und Teimour Radjabow war es nicht vergönnt, ihre sehr gute Ausgangsposition zur Qualifikation fürs Kandidatenfinale zu nutzen. Somit spielen Schachrijar Mamedjarow und Alexander Grischuk im März in Berlin.

Levon Aronjan gewinnt gemeinsam mit Dimitri Jakowenko mit 5,5/9 Punkten vor Hikaru Nakamura, Ding Liren, Peter Swidler, Teimour Radjabow, Pentala Harikrishna, Jewgeni Tomaschewski und Richard Rapport alle 5.

Die weitere Reihenfolge: 10.-12. je 4,5: Maxime Vachier-Lagrave, Pawel Eljanow, Ernesto Inarkijew, 13.-15. je 4: Anish Giri, Li Chao, Francisco Vallejo, 16. Alexander Rjasanzew 3,5, 17./18. je 3: Boris Gelfand, Jon Ludvig Hammer.

8. Runde:

Aronjan-Tomaschewski remis, Nakamura-Harikrishna remis, Swidler-Ding Liren remis, Rapport-Jakowenko remis, Inarkijew-Vachier Lagrave remis, Vallejo-Eljanow remis, Li Chao-Giri 1-0, Gelfand-Radjabow 0-1, Hammer-Rjasanzew remis

Teimour Radjabow gewinnt erneut und schließt damit zu der Gruppe auf, die über 4,5/8 Punkte bzw. plus 1 verfügt. In Führung liegt immer noch Levon Aronjan mit 5/8. Beachtung verdient die Niederlage von Anish Giri gegen Li Chao.

7. Runde:

Rapport-Aronjan remis, Vachier Lagrave-Tomaschewski remis, Swidler-Nakamura remis, Jakowenko-Harikrishna remis, Ding Liren-Giri remis, Inarkijew-Vallejo remis, Radjabow-Li Chao 1-0, Eljanow-Hammer 1-0, Rjasanzew-Gelfand 0-1

Teimour Radjabow ist zurück auf 50 Prozent, von den erforderlichen 95 Grandprixpunkten jedoch immer noch weit entfernt. Auch der geteilte 2- bis 9. Rang, den Maxime Vachier-Lagrave bislang hinter Levon Aronjan einnimmt, bringt nicht genug Punkte ein.

6. Runde

Aronjan-Swidler remis, Harikrishna-Vachier Lagrave remis, Nakamura-Ding Liren remis, Giri-Jakowenko remis, Tomaschewski-Radjabow 1-0, Rjasanzew-Rapport 0-1, Li Chao-Eljanow remis, Hammer-Vallejo remis, Gelfand-Inarkijew 0-1

Teimour Radjabow unterliegt erneut und benötigt einen Endspurt von 3/3, um sich noch Chancen zu bewahren. Aronjan führt mit 4/6 vor acht Spielern mit je 3,5 Punkten: Vachier-Lagrave, Nakamura, Ding Liren, Swidler, Harikrishna, Jakowenko, Tomaschewski und Rapport.

5. Runde:

Ding Liren-Aronjan, Vachier Lagrave-Nakamura, Jakowenko-Swidler, Radjabow-Harikrishna, Giri-Rjasanzew, Tomaschewski-Rapport, Vallejo-Li Chao, Eljanow-Inarkijew, Gelfand-Hammer alle remis

Keine Wertung, nur eine Beobachtung: eine Partie dauert 45, eine 31 Züge, alle anderen enden vor der 30- oder gar 20-Züge-Marke. An der Tabellensituation ändert sich somit nichts.

4. Runde:

Aronjan-Giri 1-0, Swidler-Vachier Lagrave remis, Nakamura-Radjabow 1-0, Inarkijew-Ding Liren 0-1, Harikrishna-Vallejo 1-0, Eljanow-Jakowenko 0-1, Rjasanzew-Tomaschewski remis, Rapport-Hammer 1-0, Li Chao-Gelfand remis

Die vierte Runde brachte sechs entschiedene Partien und für Teimour Radjabow einen herben Rückschlag für seine Qualifikationschancen. Durch eine Niederlage gegen Hikaru Nakamura fiel der Aserbaidschaner auf 50 Prozent bzw. Platz 8-12 zurück.

Levon Aronjan führt allein mit 3/4 Punkten.

3. Runde:

Vachier Lagrave-Aronjan remis, Radjabow-Giri remis, Tomaschewski-Nakamura remis, Ding Liren-Eljanow remis, Hammer-Swidler 0-1, Inarkijew-Harikrishna remis, Jakowenko-Rjasanzew remis, Rapport-Li Chao remis, Vallejo- Gelfand 1-0

Peter Swidler gewinnt gegen Jon Ludvig Hammer und schließt damit in die Spitzengruppe der Plus-1er auf. Mit einem sehr guten eigenen Ergebnis könnte er indirekt seinem Freund Alexander Grischuk hilfreich sein.

2. Runde:

Giri-Vachier Lagrave remis, Aronjan-Inarkijew 1-0, Nakamura-Jakowenko remis, Rjasanzew-Ding Liren remis, Swidler-Eljanow remis, Vallejo-Radjabow 0-1, Harikrishna-Tomaschewski remis, Li Chao-Hammer remis, Gelfand-Rapport remis

Damit haben sich nach zwei Runden bereits die beiden Spieler an die Spitze gesetzt, die es "müssen" - MVL und Teimour Radjabow. Mit vorn dabei mit plus 1 sind auch Levon Aronjan und Anish Giri.

1. Runde:

Jakowenko-Aronjan remis, Inarkijew-Li Chao 1-0, Vachier Lagrave-Gelfand 1-0, Radjabow-Rjasanzew remis, Tomaschewski-Swidler remis, Giri-Rapport 1-0, Eljanow-Nakamura remis, Ding Liren-Vallejo remis, Hammer-Harikrishna remis